Line Up für das DFFL-Finale 2018 steht

Durch die beiden letzten Spieltage gab es noch zwei Änderungen an den Divisionsspitzen West und Nord. Die Mainz Legionaries überholten die Kelkheim Lizzards in der Westdivision und die Braunschweig Badgers die Baltic Blue Stars Rostock in der Norddivision. Somit rutschten die Blue Stars sowie die Lizzards in Lostopf zwei.

Komplettiert wird das Führungsduo durch die Forcke Legends (Ostdivision), sowie durch die Munich Spatzen (Süddivision). Außerdem haben sich die Berlin Adler United, die Walldorf Wanderers, die Werratal Salt Kings, die Dortmund Devils, die Ilm Roosters sowie die Spandau Bulldogs (welche sich am letzten Spieltag die Qualifikation gesichert haben) für den Finaltag qualifiziert haben. Durch den Rückzug von Dortmund und der Absage durch die Würzburg Wombats rückten die Iserlohn Boozers nach.

Somit haben sich fünf Teams aus der Ostdivision, vier Teams aus der Westdivision, zwei Teams aus der Norddivision sowie ein Team aus der Süddivision qualifiziert.

Letztes Jahr konnten sich die Walldorf Wanderers in einem hart umkämpften Finale gegen die Kelkheim Lizzards die begehrte Trophäe sichern und reisen somit als Titelverteidiger an. Neben diesen beiden Teams rechnen sich aber sicher auch andere Teams, zumindest Außenseiterchancen, auf den Titel aus. Außerdem qualifizieren sich die beiden Finalisten für den Champions Bowl 2019, was zumindest ein Trostpflaster für den Verlierer des Finales darstellt.

Der Eintritt ins Heinrich-Germer-Stadion (Salzmannstraße 34, 39112 Magdeburg) ist kostenlos.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.